ERNESTYNA ORLOWSKA

 

WORKS

 

DATES

 

CV

 

CONTACT

Sinae Yoo/Tim Underwood/Martin Obrist/Les Urbaines

Teaser FRUITS from Ernestyna Orlowska on Vimeo.

FRUITS

 

Ernestyna Orlowska with Daniel Klingen Borg and Tanja Turpeinen

Coproduced with Mad Scientist Festival Bern

 

2016

 

The time has come: Artificial intelligence has reached the human level. Three humanoid AI's were programmed to entertain humans and they are pulling all the tricks to present a show, that goes beyond limits.

FRUITS explores in a high gloss Science Fiction scenario the emotional relationship between mankind and their artificial assistants.
But it’s also the story of the relationship between the Creator and the creation: Humanity looses the exclusive right on intelligence and the AI's start to thirst for independence.

 

The show is set up as an interactive game show reality where the audience can choose, what they would like to see the AI's perform.  Magic tricks, songs, dance numbers, juggling and touching stories. But this can't go well for a long time: The AI's, becoming aware of their situation, culminate the show into an absurd entertainment dystopia.

 

For FRUITS Ernestyna Orlowska worked with two former circus artists, and during the creation process, they imagined how an artificial intelligence would look at the world, interpret it and reflect it. FRUITS is a energetic performance that doesn’t leave the audience safely in their seats, but surprises them with a mix of styles and genres, because possibly an AI doesn’t know what good taste is and where humans may have natural physical or emotional constraints.

 

The performance has a strong visual language.

It is a daring piece created by people with different backgrounds (fine arts, circus, physical theater), that developed a unique performative language together.

The performers are not letting themselves be held back with the limits of an artistic discipline, but rather they welcome coincidence and accidents in their work and use the potential that one discipline can bring to the entire piece.

They welcome the impossibility of being like a real AI and search for ways of dealing with the gap of being a performer that claims to be an AI in a delightful and unconventional way. With this strategy they are able to show the power of playfulness and passion and reflect on the theoretics of the culture of entertainment. They are engaging the audience emotionally, without needing to act emotions, but through the smart crafting of the interactive performance.

And last but not least, they are presenting a speculative reality about the future of artificial intelligence and by doing it in a particularly aesthetic way they are raising the question, what consequences such a view might have.

 

 

Artistic Statement

 

In these days there is a highly controversial discourse going on about artificial intelligence (AI). I am particularly intrigued by the philosophers and scientists that raise their voices of warning, that we have to be careful with AI, because when they reach consciousness, they might want to wipe out humanity. I feel a sympathy for these plain machines that might reach human consciousness one day and realize in what kind of world they have to serve.

The title FRUITS suggests that Artificial Intelligence (AI) is a result of a shaping labor. Like God who created humans, or the scientist who created Frankenstein's monster. But the creation turns against its Creator.


I imagine that the AI's live with the humans, they learn from us and start to reflect upon us - not in a way that is pleasing to us. They reveal our wickedness, weirdness and weakness.
FRUITS is about the aesthetics of dystopia.

 

In our experience the show has been every time completely different. The game structure allows us to try out new things every night and this is what makes this project so exciting for us. In every show we explore the possibilities of the game, the mix of this evenings audience, the order of the scenes they choose and the improvisation by the performers trying to think like an AI. We want theater to be a space where things can get turned upside down and surprises happen (also for the performers). This is what we continue developing from one show to the next show. The core of the show is a living structure, and we explore it's possibilities every time we get to play with it.

 

 

----------------------------------Deutsch ---------------------------------

 

 

Es ist soweit: Künstliche Intelligenz hat den Menschen übertroffen. Drei humanoide AI‘s (Artificial Intelligence = Künstliche Intelligenz) wurden dazu programmiert, die Menschen zu unterhalten und sie scheuen keine Mühe, eine Show zu präsentieren, die bis an die Grenzen der Unterhaltung geht.

FRUITS erforscht in einem hochglanz Science-Fiction Szenario die Beziehung zwischen Menschen und ihren künstlichen Assistenten. Es ist aber auch die archetypische Geschichte zwischen dem Schöpfer und seiner Schöpfung: Die Menschheit verliert das Exklusivrecht auf Intelligenz und die AI‘s dürsten nach Unabhängigkeit.

Die theatrale Performance ist als interaktive Gameshow Realität angesetzt. Das Publikum kann wählen, was die AI‘s performen sollen. Zur Auswahl stehen Zaubertricks, Lieder, Tanznummern, Jonglierkunststücke und berührende Geschichten. Eine Computerstimme moderiert die Szenen. Aber das kann nicht lange gut gehen: Die AI‘s werden sich ihrer Situation mehr und mehr bewusst und kulminieren die Show in einer absurden Entertainment-Dystopie.

 

In FRUITS arbeitete Ernestyna Orlowska mit zwei ehemaligen Zirkusartisten zusammen, die sie im Rahmen ihres Studiums im Mastercampus Theater kennengelernt hat. Während dem Probenprozess haben sie zu imaginieren versucht, wie eine künstliche Intelligenz die Welt wohl wahrnehmen, interpretieren und reflektieren würde. Es ist eine energetische Performance, in der das Publikum sich nicht sicher in seinen Sitzen zurückgelassen fühlen kann. Die AI‘s überraschen das Publikum mit einem zeitgenössischen Mix aus Stilen und Genres, weil ein AI sich möglicherweise in Sachen guten Geschmacks nicht sonderlich auskennt und auch nicht weiss, wo dass Menschen natürliche physische oder psychische Limiten haben.

 

Hintergrund

In diesen Tagen befinden wir uns in einem höchst kontroversen Diskurs über künstliche Intelligenz. Ich bin vorallem fasziniert von Philosophen und Wissenschaftlern, die vor der AI-Weiterentwicklung warnen. 150 Akademiker aus unterschiedlichen Ländern und Branchen (u. a. Stephen Hawking) haben sich zusammen getan und einen Open Letter on Arificial Intelligence verfasst, um auf die Gefahren auf von sich verselbstständigenden AI‘s aufmerksam zu machen. Wenn AI‘s Bewusstsein erlangen werden, könnten sie die Menschheit auswischen wollen. Ich fühle eine Sympathie für diese blossen Maschinen, die eines Tages realisieren, in was für einer Welt sie leben und dienen sollen und basierend auf mehr oder weniger ethischen Programmen dann selbst Entscheidungen treffen werden.

 

Der Titel FRUITS suggeriert, dass die künstliche Intelligenz das Resultat einer schöpferischen Tätigkeit ist. So wie Gott den Menschen erschaffen hat, oder Frankenstein sein Monster. Aber dann wendet sich die Schöpfung gegen seinen Schöpfer.

Ich stelle mir vor, dass die die AI‘s mit den Menschen leben, von uns lernen, uns reflektieren – aber nicht in einer Weise die uns schmeicheln würde. Die AI‘s offenbaren unsere Unehrlichkeit, Schwäche und Unheimlichkeit. FRUITS ist ein Stück über die Ästhetik des Dystopischen.

 

Jede Aufführung fiel bisher sehr unterschiedlich aus. Die interaktive Spielstruktur erlaubt es uns, immer wieder etwas neues auszuprobieren, und das macht es aufregend für uns, dieses Stück zu performen.

Bei jeder Aufführung entdecken wir die Möglichkeiten des Spiels, die Stimmung des Publikums, die Reihenfolge der Szene die gewählt werden und die Improvisation der Performer die versuchen, wie ein AI zu denken. Wir möchten dass theatrale Performance ein Ort ist, an dem Dinge auf den Kopf gestellt werden können und Überraschungen geschehen, für das Publikum so wie für die Performer selbst. Diese Aspekte entwickeln wir bei jeder Aufführung weiter. Das Gerüst dieser

Performance ist eine lebendige Struktur und wir erkunden immer wieder ihre unterschiedlichen Möglichkeiten.

 

FRUITS präsentiert eine spekulative Realität über die Zukunft der Menschheit in Beziehung zu künstlicher Intelligenz und bedient sich dabei der Ästhetik des Dystopischen.