ERNESTYNA ORLOWSKA

 

WORKS

 

DATES

 

CV

 

CONTACT

Wishing Well

 

Created and performed by Ernestyna Orlowska & Tanja Turpeinen

2016

 

Short piece co-produced with Rote Fabrik Zürich

Awarded with the Jury Price at Arena Festival Erlangen

 

Wishing Well is a choreographed piece about the comical side of melancholia and Justin Bieber's Philosophy: Follow your dreams and don't let anybody stop you. Tanja and Ernestyna created two characters that remind the viewer of something between a fairy and a depressed plastic surgeon and they let them explore, what the comical side of melancholia could possibly be. Does that tension promising concept of melancholia that is comical even exist?  They emerge together in the fields of healthy nutrition, friendship and the possibility of a real wishing well. Now all their dreams could come true, but how should they know what they should wish for?

 

Tanja and Ernestyna work with fragmented narration.  They understand choreography and rhythm as the carrying element through the whole show. To compose the piece means for them to  find the balance of obscurity and directness.  They use choreography, text, and images as equal elements.

 

-----------------------------------Deutsch -----------------------------------

 

Wishing Well ist eine Choreographie über die komischen Seiten der Melancholie und Justin Bieber's Philosophie: Folge deinen Träumen und lass dich von niemandem stoppen. Die dabei erschaffenen Charaktere erscheinen wie etwas zwischen einer Märchenfee und einer depressiven Schönheitschirurgin und lassen einen erfahren, wie die komische Seite der Melancholie aussehen könnte. Existiert das Konzept einer Melancholie, die zugleich komisch ist überhaupt? Sie erforschen Themen wie gesunde Ernährung, Freundschaft und die Möglichkeit eines realen Wunschbrunnens. Alle ihre Träume könnten von nun an in Erfüllung gehen, aber woher können sie wissen, was sie sich wünschen sollen?

 

Tanja und Ernestyna arbeiten mit einer fragmentierten Erzählweise. Sie verstehen Choreografie und Rhythmus als die tragenden Elemente der gesamten Aufführung und versuchen eine Balance zwischen Obskurität und Direktheit zu finden.